Hexen Teneriffa

Die Hexen von Bailadero de Anaga Tereriffa.

Brujas del Bailadero de Anaga. Bruja, Hechicera Curandera, Hechicera, Santiguadora, La Befana, La Strega, Sorcières, Hexen, Witches, Häxan.

Ich bin nun von meinem Teneriffa Urlaub zurück, und kann euch sehr interessantes über die Alte Hexen Traditionen, auf den Kanarischen Inseln berichten. Brujas del Bailadero de Anaga Die Hexen von Bailadero de Anaga Tereriffa.


Bruja, Hechicera Curandera, Hechicera, Santiguadora, La Befana, La Strega, Sorcières, Hexen, Witches, Häxan.


Karneval Spektakel der Hexen-Jagd Burras Info 2017 Link:

Diese „Bailadero Hexen“ waren auf den den Höhen der Anaga Berge, zwischen San Andrés und Taganana . Es wird gesagt, dass in dieser Gegend die Hexen um das Feuer getanzt haben, daher der Name der Gegend „The Bailadero“.

Die Anfahrt mit dem PKW erfolgt von Las Mercedes über Cruz del Carmen nach EL Bailadero oder von Santa Cruz über San Andres nach El Bailadero. El Bailadero (Hexentanzplatz) ist die schmalste Stelle von Teneriffa und bietet schöne Ausblicke nach beiden Seiten der Insel.

Taganana. Im Süden fällt der Blick hinunter bis ans Meer nach San Andrés und die Playa de las Teresitas. Vom Mirador del Bailadero, dem “Tanzplatz der Hexen”, schlängelt sich die Straße in unzähligen Serpentinen ins Tal von Taganana hinunter. Die Streusiedlung Taganana verteilt sich über mehrere Abhänge.

Wanderung zum Aussichtspunk Cabezo del Tejo So stellen wir uns die Wälder der Hexen und Feen im Märchen vor. Info Link:

Wandern zwischen San Andrés und Taganana Link:

Bilder Link:

Tour 2: Panoramafahrt durch das Anagagebirge Info Link:

Ferienwohnung Benijo Info Link:

Wikipedia Anaga-Gebirge Link:

Über die Hexen Covens wurde gesagt , dass Sie bis zur Küste nach Playa las Teresitas gingen um dort nackt ein rituelles bad zu nehmen und schwarze Mäntel und Umhänge trugen.

Qellen Link:

Orginal Textauszug in Spanischer Sprache von Herr Domingo García Barbusano, 1982:116 “Desde El Bailadero deambulaban, los días de aquelarre, a partir de las doce de la noche, hora en que acababan estas reuniones, un numeroso gentío: las brujas, compuestas con negros ropajes y abrigados sobretodos, sus amigas y esas otras personas que deseaban iniciarse en la práctica de la brujería; todos formando una compacta muchedumbre que, por la enriscada cumbre, bajaban lentamente para ver si encontraban algún caminante al que maleficiar”. Además por todo el macizo de Anaga existen multitud de referencias a las tradiciones brujeriles como por ejemplo la Playa de las Brujas, llamada así porque según la tradición fue uno de los lugares donde las brujas se bañaban desnudas después de sus rituales.